Mediation

Was ist Mediation?

Mediation ist ein formloses, aber strukturiertes Streitbeilegungsverfahren. Ein Mediator unterstützt die Parteien dabei, eine gütliche Einigung zu erzielen.

Die Mediation zeichnet sich durch ihren freiwilligen, vertraulichen, interessenbezogenen und nicht-bindenden Charakter aus. Den Parteien steht es frei, die Mediation zu jedem Zeitpunkt zu beenden. Den Beteiligten kann keine Entscheidung aufgezwungen werden, und sie können selbst entscheiden, ob sie sich auf einen Vergleich einigen oder nicht. Das Prinzip der Vertraulichkeit stellt sicher, dass keine der Lösungsmöglichkeiten, die die Parteien besprechen, Konsequenzen außerhalb der Mediation entfalten. Interessenbezogen bedeutet, dass die zur Lösungsfindung herangezogenen Kriterien sich nicht lediglich am geltenden Recht orientieren, sondern auch finanzielle, wirtschaftliche und persönliche Interessen berücksichtigen.

Die Funktion des Mediators liegt vor allem in der Unterstützung der Parteien bei der Lösungs- und Einigungsfindung. Anders als ein Schiedsrichter ist der Mediator nicht derjenige, der Entscheidungen vorgibt oder fällt. In einer unterstützenden Mediation bietet der Mediator den Parteien Hilfestellung in Bezug auf ihre Kommunikation und Verhandlungsführung. In einer evaluativen Mediation unterbreitet der Mediator den Parteien dagegen auch eine nicht bindende Begutachtung und Bewertung ihrer Streitigkeit.

Wesentliche Vorteile

Grundsätzlich kann eine Mediation bei allen Arten von Streitigkeiten zur Anwendung kommen. Einer ihrer Hauptvorteile ist, dass sich die Parteien darauf einigen können, eine Vielzahl von Aspekten zu berücksichtigen, insbesondere wirtschaftliche und betriebliche Interessen. Das Verfahren ist flexibel und kann den individuellen Bedürfnissen der Parteien angepasst werden. Trotzdem muss die Mediation nicht das richtige Mittel zur Streitbeilegung sein. Dies gilt insbesondere in den Fällen, in denen die Parteien einen Präzedenzfall benötigen, eine Partei öffentlicher Rehabilitation bedarf oder eine oder beide Parteien ein neutrales (Rechts-) Gutachten verlangen.